Collioure Weine sind trockene und Banyuls sind Likörweine. Diese Weine werden in der Appellation Collioure/ Banyuls hergestellt, welche die Traubenproduktion der vier letzten Dörfer am Mittelmeer in Frankreich vor der spanischen Grenzen einschließt.

Der Wein der Appellation unterliegt bestimmten Vorschriften und lokalen Machtprozessen; sollte ein Produkt nicht passen lassen wir es als „Vin de Pay, Cote Vermeille“ bezeichnen. Sollte ein Wein ganz und gar nicht in die Normen passen, wird er zu “Vin de France/Vin de Table”, woraus geschlossen werden kann, dass ein hevorragendes Produkt nicht unbedingt eine Appellation haben muss…

Die Mehrheit unserer Reben befinden sich seit über 50 Jahren in Banyuls, „Les Escoumes” auf Terrassen mit einem Fundament aus Schiefer aus dem Zeitalter des Cambrium.

Unsere Rebsorten sind zu 70% Grenache noir; die anderen 30% werden aus Grenache gris, Grenache blanc, Carignan, und Carignan blanc zusammengesetzt. Alles wächsen auf jeweils dem selben Weinberg, so dass wir mehrmals auf einem Feld ernten.

Wir lieben die Tramontane (den berühmten eisigen Winterwind, der aus dem Norden, den Pyrenäen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km / h kommt), aber auch den Küstenwind, der an manchen Tagen ein feuchtes Mikroklima bringt.

Wir haben Weinberge, die nach Norden ausgerichtet sind gewählt, weil wir glauben, dass sie eine gute Investition in Bezug auf den Klimawandel darstellen. Wasser ist (relativ) reichlich vorhanden, es ist kalt im Winter und die Berge werfen länger Schatten, so dass die Trauben langsam reifen, was uns einen größeren Spielraum in unserer Weinherstellung gibt. So machen wir fruchtige, reife Weine.

Unsere Böden sind reichhaltig im Vergleich zu Banyuls Standards, obwohl sie sauer sind, denn sie waren schon mindestens 5 Jahre ohne synthetische Unkrautvernichtungsmittel.

Durch regelmäßiges Mähen unterstützen wir eine ganz nette, aktive, kleine Humusschicht und die Böden beginnen, wieder zu leben. Wir haben Erdklee als Gründüngung ausprobiert, aber haben beschlossen mit den lokalen Gräsern und Leguminosen zu arbeiten. Sie sterben im Sommer ab, sind nicht zu hoch, und gewinnen im Wettbewerb mit den invasiven Unkräutern, die so leicht die Terrassen kolonisieren, wenn diese im Stich gelassen werden.

 

In einem Satz – es ist ein Paradies für hochwertige Weinproduktion.